Süß, happy und fit

Von wegen zuckerkrank – ein Blog über glückliches Leben, leckere Ernährung und Sport mit Typ-1-Diabetes

Handfeste Ausbeute beim Diabetes-Barcamp: Ein Täschchen von Mysugarcase

3 Kommentare

Es ist in den vergangenen anderthalb Wochen schon so einiges über das großartige Diabetes-Barcamp in Frankfurt geschrieben worden. In allen Blogbeiträgen*, die ich gelesen habe, wurde der mentale Gewinn in den Vordergrund gestellt. Ihr wisst schon: Dinge dazugelernt, mit interessanten Leuten gesprochen, die Community gestärkt. Alles komplett zutreffend und toll.

Doch was bislang in der allgemeinen Begeisterung unter den Tisch gefallen ist: Es gab auch handfeste Beute beim Barcamp. Und zwar in Form eines schicken Diabetes-Täschchens von Mysugarcase, passend zum Anlass mit dem Logo der Blood Sugar Lounge bestickt, das bei jedem Teilnehmenden im Stoffbeutel steckte. Und dieses Täschchen habe ich nun einmal genauer unter die Lupe genommen.

Was Täschchen angeht, bin ich auf gut Hamburgisch gesagt „krüsch“

Man muss dazu sagen, dass ich bei Diabetes-Täschchen sehr speziell bin. In Hamburg und Umgebung gibt es dafür das wunderbare Wort „krüsch“, was so viel wie wählerisch bedeutet (meist in Bezug auf Essen, aber eben nicht nur). Ich bin also krüsch und nicht so leicht zufrieden zu stellen. Wie viele Anläufe ich gebraucht habe, mein aktuelles Täschchen zu finden, kann man übrigens hier nachlesen. Und nun habe ich also dieses Täschchen von Mysugarcase in der Hand, aus grauem Kunstleder sehr ordentlich gefertigt. Das Innenleben überzeugt zunächst durch viele verschiedene Halter und Reißverschlusstäschchen, in denen man sein Klimbim übersichtlich verstauen kann.

Praktische Details wie ein abnehmbares Sammelfach für benutzte Teststreifen

Man merkt, dass da jemand am Werk war, der den Alltag mit Diabetes kennt: So gibt es ein kleines Innenfach mit einem kleinen Spalt, durch den man benutzte Teststreifen schieben kann. Dieses Sammelfach wiederum ist mit Klettband im Innern der Tasche befestigt, kann also zum Leeren über dem Mülleimer einfach entfernt werden. Auch den Platz für ein Coolpack im hinteren Teil der Tasche finde ich gut (auch wenn ich, wie erst vorgestern geschrieben, in Sachen Insulintemperatur ja nicht zur Panik neige).

Da ich dank Freestyle Libre mittlerweile recht selten meinen Blutzucker messe und entsprechend wenig Teststreifen anfallen, nutze ich das Teststreifen-Innenfach allerdings lieber für Traubenzucker. Meine Pennadeln verstaue ich in dem kleinen Netztäschchen, Messgerät, Lanzette und meine beiden Pens in den dafür vorgesehenen (?) Laschen. So weit, so gut. Doch als ich versuchte, den Reißverschluss des Täschchens zu schließen, sträubte es sich. Ich hatte es offenbar zu voll gepackt. Irgendwie war ein Insulinpen zu viel drin. Doch auf den kann ich nun einmal nicht einfach verzichten. Mit Gewalt wäre es mir sicher gelungen, den Reißverschluss zu schließen, doch das macht im Alltag ja keinen Spaß – und zur Langlebigkeit des Produkts trägt es mit Sicherheit auch nicht bei.

Also lautet mein Fazit: Ich bleibe so krüsch wie ich bin und halte meinem pinkgeblümten Täschchen von Oilily die Treue. Nichtsdestotrotz habe ich mich riesig über dieses tolle Geschenk von der Blood Sugar Lounge gefreut. Und wer es statt mir gern nutzen möchte, der möge mir einfach eine Mail schicken. Dem ersten Interessenten schicke ich es (gegen Portoerstattung) gern zu. Also: Schreibt mir unter info@antje-thiel.de. Bis gleich! 🙂

IMG_6471

* Hier gibt es Beiträge zum Barcamp in Frankfurt, etwa einen Videobeitrag von Kathi, Michi und Basti sowie Blogbeiträge von Lisa, von Nadja, von Christian, von Beate und von Tine. Habe ich weitere Beiträge verpasst? Gebt mir gern Bescheid, dann ergänze ich die Linkliste!

Advertisements

3 Kommentare zu “Handfeste Ausbeute beim Diabetes-Barcamp: Ein Täschchen von Mysugarcase

  1. Hallo Antje,

    mein Beitrag zu Diabetes&Zyklus ist aus Inspiration des #diabetesbarcamp entstanden, Link: https://beateputzt.com/2017/10/25/aufreger-der-woche-diabetes-und-zyklus/

    Toll, dass du dein Täschchen verschenkst. „Leider“ besitze ich ja schon eines und für mich als Nicht-Penner wirklich eine tolle Möglichkeit zum ausgehen. Im Alltag ist es mir ein bisschen zu groß. Da bin ich wohl auch „krüsch“.

    Liebe Grüße und bis bald!

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: „Brief an mein jüngeres Ich“: Brainstorming für ein neues Projekt beim Diabetes-Barcamp | Süß, happy und fit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s