Süß, happy und fit

Von wegen zuckerkrank – ein Blog über glückliches Leben, leckere Ernährung und Sport mit Typ-1-Diabetes

Unnützes Wissen über das Freestyle Libre: Verträgt sich der Sensor mit einem starken Magneten?

Ein Kommentar

Am vergangenen Wochenende war ich auf Einladung von Firma Abbott beim „Diabetes Exchange“, einem Netzwerktreffen für Diabetes-Blogger aus ganz Europa. Unsere Namensschilder ließen mit einem sehr starken Magneten an der Kleidung befestigen. Da kommt man schon mal auf dumme Gedanken…

Es gibt ja solche und solche Namensschilder bei Kongressen und Veranstaltungen. Manche hängt man sich an einem Benzel um den Hals, andere sind an einem Clip befestigt (und hängen einem dann meist irgendwie windschief im Dekolleté), andere werden mit einer Sicherheitsnadel an der Kleidung angebracht (die garantiert Fäden zieht). Namensschilder mit Magnethalterung (vorn das Schild, das durch einen Magneten auf der Innenseite der Kleidung in Position gehalten wird) finde ich daher ziemlich innovativ. Genau diese Sorte Namensschilder bekamen wir Teilnehmer am Wochenende ausgehändigt. Der Magnet war wirklich nicht zu verachten, er hielt das Namensschild sogar durch eine Lederjacke hindurch. Also super – wäre da nicht dieser fette Warnhinweis auf der Rückseite des Magneten gewesen: „Warnung vor magnetischem Feld!“ Träger von Herzschrittmachern sollten also aufpassen.

I couldn’t help but wonder… was macht ein Magnet mit dem Sensor?

Nun hat man ja schon ein paar Geschichten über die Reaktion des Freestyle-Libre-Sensors auf elektromagnetische Felder gehört. Flughafenkontrollen bereiten keine Probleme, doch die Sicherheitssysteme von Bibliotheken haben schon so manch einem Sensor den Garaus gemacht. Und so fragte ich mich angesichts des starken Namensschild-Magnetens also (frei nach Carrie Bradshaw von Sex and the City: „I couldn’t help but wonder…“), was dieser Magnet wohl mit dem Freestyle-Libre-Sensor anstellen würde, wenn ich ihn in seine Nähe bringe. Ich beschloss daher, das letzte Stündlein meines aktuellen Sensors für ein Experiment zu nutzen.

Heute morgen war es soweit: Der Sensor hatte nur noch 30 Minuten Laufzeit vor sich, Zeit für meine kleine Privatstudie. Erste Erkenntnis: Der Magnet haftet am Libre-Sensor, allerdings längst nicht so stark wie am Namensschild (kein Wunder, die Metallkomponenten sind ja auch in einem Plastikgehäuse untergebracht). Danach geschehen folgende Dinge nicht:

  • Der Sensor explodiert.
  • Die Haut juckt.
  • Die Einstichstelle beginnt zu bluten.
  • Herzrasen.
  • Der Sensor verfärbt sich grün (oder rot, oder blau, oder gelb…).
  • Der Sensor fällt vom Arm ab.
  • Der Sensor misst nicht mehr.

Der Freestyle Libre-Sensor funktioniert ungerührt weiter

Ja, ihr habt richtig gelesen: Der starke Magnet beeinträchtigte die Funktion des Sensors überhaupt nicht. Meiner zeigte weiterhin brav den aktuellen Glukosewert an, der auch halbwegs mit dem parallel gemessenen Blutzuckerwert übereinstimmte. Bis zum Ende der Laufzeit habe ich noch ein paarmal gecheckt, ob das gute Stück den Kontakt mit dem Magneten vielleicht erst mit 5 bis 10 Minuten Verzögerung übel nimmt (das ist ja die beim Freestyle Libre gewohnte Verzögerung auch bei den Glukosewerten…). Doch er funktionierte bis zum Schluss einwandfrei. Mein Experiment gehört sicher in die Kategorie „unnützes Wissen“, doch ich freue mich, wenn ihr meinen Bericht bis hierhin fertiggelesen habt.

Beim Diabetes Exchange mit den anderen Bloggern bin ich natürlich auch noch auf andere Gedanken als unnütze Experimente gekommen. Doch dazu später mehr.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Unnützes Wissen über das Freestyle Libre: Verträgt sich der Sensor mit einem starken Magneten?

  1. Von wegen unnützes Wissen…

    …vielen Dank für das kleine Experiment. Fand ich auf jeden Fall sehr interessant da ich auch regelmäßig den Sensor mit einem Magneten zusammen bringe..
    Hintergrund: Ich scanne meinen Sensor auch mit dem Handy und da ich das Handy auch noch als Navi im Auto benutze habe ich auf die Rückseite des Handys einen Magneten geklebt der wiederum an eine Magnet-Halterung am Gebläse gehängt wird.
    Mache das jetzt seit ca. 14 Tagen und hatte bisher keine Probleme und dein Selbstversuch bestätigt mich nun noch ein Stückchen mehr. Vielen Dank dafür.
    Viele Grüße
    Stephan

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s